Autofahren ab 17

Warum eigentlich?

Aufgrund von mangelnder Fahrerfahrung haben Fahranfänger ein überdurchschnittliches Unfallrisiko. Dabei wird das eigene Können der Führerscheinneulinge oft überschätzt und kritische Verkehrssituationen meist unterschätzt. Das "Begleitende Fahren ab 17" (BF17) gibt Dir die Möglichkeit in einer sichereren Umgebung genügend Erfahrung zu sammeln, um selbstständig durch den Straßenverkehr zu kommen.

 

Aus bisherigen Statistiken lässt sich ableiten, dass das Unfallrisiko von Fahranfängern bereits innerhalb der ersten 5000 gefahrenen Kilometer, um ca. 50% sinkt. Genau in diesen ersten Monaten, soll das Versuchsmodell "BF17" greifen.

 

Der Grundgedanke ist also: mehr Fahrpraxis=mehr Routine=mehr Erfahrung!

Die Folge ist: weniger Risiko=weniger Gefahr= weniger Unfälle!

Wie geht das genau?

Die Antragstellung beim "Begleitenden Fahren ab 17" ist nicht viel komplizierter, als die bei der "normalen" Klasse B.

 

Der Antrag darf frühstens sechs Monate vor dem 17. Geburtstag gestellt werden. So ist genügend Zeit die theoretische und praktische Fahrausbildung zu durchlaufen. Die theoretische und praktische Ausbildung ist hierbei die gleiche wie in der Klasse B. Mehr Informationen hierzu findest Du in unseren Leistungen!

 

Frühestens drei Monate vor dem 17. Geburtstag darf die theoretische Prüfung abgelegt werden, frühestens einen Monat vorher die praktische.

 

Mit bestandener praktischer Prüfung bekommst Du eine schriftliche Prüfungsbescheinigung, welche bis zur Volljährigkeit quasi Dein "Führerschein" ist. Diese ist zusammen mit dem Ausweis beim Fahren immer mitzuführen. Auf der Prüfungsbescheinigung sind auch alle eingetragenen Begleiter vermerkt. Die Probezeit beginnt wie bei der Klasse B auch, mit Aushändigung der Prüfungsbescheinigung nach bestandener praktischer Prüfung.

Die Prüfungsbescheinigung gilt nur in Deutschland, nicht im Ausland.

 

Wichtig: Der (richtige) Kartenführerschein wird ab dem 18. Geburtstag bei der Führerscheinstelle gegen die Prüfungsbescheinigung eingetauscht. Die Prüfungsbescheinigung ist nur bis 6 Wochen nach Vollendung des 18. Lebensjahrs gültig.

 

Ab der Vollendung des 18. Lebensjahrs (Zeitpunkt ab 0:00 Uhr) ist ein Fahren mit Prüfungsbescheinigung, aber ohne Begleitpersonen erlaubt.

Wer darf begleiten?

Die eingetragenen Begleiter müssen folgende Anforderungen erfüllen:

 

  • Mindestalter beträgt 30 Jahre
  • seit min. (ununterbrochen) 5 Jahren im Besitz eines PkW-Führerscheins
  • nicht mehr als 3 Punkte im ZVR Flensburg

Achtung: Die begleitende Person darf den Inhaber einer Prüfungsbescheinigung nicht begleiten, wenn sie 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promille oder mehr Alkohol im Blut oder eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu einer solchen Atem- oder Blutalkoholkonzentration führt, unter der Wirkung eines in der Anlage zu § 24a des Straßenverkehrsgesetzes genannten berauschenden Mittels steht. Eine Wirkung im Sinne des Satzes 1 Nr. 2 liegt vor, wenn eine in der Anlage zu § 24a des Straßenverkehrsgesetzes genannte Substanz im Blut nachgewiesen wird. Satz 1 Nr. 2 gilt nicht, wenn die Substanz aus der bestimmungsgemäßen Einnahme eines für einen konkreten Krankheitsfall verschriebenen Arzneimittels herrührt.

Was kostet das?

Zu den Kosten für den "normalen" Führerschein, werden nachfolgende Gebühren für das "BF17" zusätzlich erhoben:

 

  1. 7,70 Euro für die Ausfertigung der Prüfungsbescheinigung nach §48a FeV
  2. 1,00 Euro für die Aufstellung der Erfassungsunterlagen
  3. 6,00 Euro für die Überprüfung der Begleitperson nach §48a Abs. 5 Satz 2 FeV
  4. 3,30 Euro für die Auskunft über die Begleitperson aus dem ZVR Flensburg

Die Gebühren unter Punkt 3 und Punkt 4 werden pro eingetragenen Begleiter erhoben.

 

 

Bei weiteren Fragen rund um das Thema "BF17" stehen wir Dir jederzeit telefonisch gerne zur Verfügung. Kontakt